Nach oben

Willkommen

Jahresthema 2022 „Weinkultur im digitalenWandel“

Das weinkulturelle Jahresthema für das Jahr 2022 lautet:  Weinkultur im digitalenWandel.

Der digitale Wandel greift in die landwirtschaftliche Produktion beim Weinanbau, verbunden mit Pflanzenschutz und Nachhaltigkeit genauso ein, wie in die Kellerwirtschaft und natürlich auch in die Vermarktung und in die Kommunikation zwischen Winzer und Kunden.

Bei unserem Jahresthema geht es vornehmlich nicht um die digitalen Techniken und Möglichkeiten, sondern vertiefend um die weinkulturelle Sicht auf den digitalenWandel.

Das beginnt in der Produktion im Feld mit autonomen Geräten, selektivem Pflanzenschutz, Regenschnitt mit virtueller Brille und vielem mehr. Gerade im Hinblick auf verringerte Verfügbarkeit von Helfern sowie Erschwernisse bei Steillagen sicher interessant. Das geht weiter im Keller mit Fühlen und Regeln über Künstliche Intelligenz (KI) und spezifische Maschinen wie Selektionsbänder u.v.m. Die Sicherheit in der Herstellung wird erhöht, aber gelingt auch der exzellente Wein? Kann die KI mehr als der Winzer? Das endet in neuen Marketingstrukturen und Wandel in der Kommunikation, und was das im kulturellen Zusammenwirken von Winzer und Weintrinker bewirkt.

Umspannt wird das letztlich vom Sammeln beliebiger Daten um den Wein, um dann in der Vielzahl der Daten – in der „Cloud“ – diese zu Klassifizieren, Ordnen, Zuweisen und Anwenden.

Was ist hilfreich und den Zeitumständen angepaßt und zulässig? Was übersteigt jedes weinkulturelle Verständnis? Sollen uns Drohnen bei der Verkostung den Wein einschenken und das Tablet uns unsere Sinneidrücke vom Wein vorgeben?

Was ist Hilfe? Was ist Übel? Da ist man schnell beim „Zauberlehrling“. Es muss noch Menschen geben, die mit ihrer Hände Arbeit und mit ihrem Können etwas handwerklich produzieren, kreieren, herstellen, verkaufen. Die Spielformen der virtuellen Weinproben ersetzen nicht das Wesen der zurück ersehnten Präsenzweinproben.

Ein spannendes Thema, das wir hoffentlich ausreichend im aktuelle Jahr betrachten und diskutieren können.

Im besten weinbrüderlichen Sinne,

IN VINO SALVATIO

Ihr Prof. Dr.-Ing. Axel Poweleit
(Brudermeister der Weinbruderschaft Rheinhessen)